DJV-Kongress besser online

20. Oktober 2014

Experimentierfeld Netz in der Hand: Immer wieder messen und justieren

Es gibt noch immer keinen Königsweg für erfolgreichen Onlinejournalismus, nur Experimente, die im besten Fall zu gelungenen Innovationen führen. Das ist auch 2014 das grobe – für manche vielleicht auch unbefriedigende – Fazit der DJV-Tagung „Besser Online“, zu der am 18. Oktober fast 300 Journalisten aus ganz Deutschland nach Berlin kamen.

ah_djv-bo2014_stillleben02a

Denn der Wandel in der Branche kommt gerade erst in Gang. Noch immer lautet Probieren statt Studieren die Devise, egal ob es um Inhalt oder Wirtschaftlichkeit geht. Die zehnte Ausgabe des alljährlich vom DJV Bundesfachausschuss Online veranlassten und geplanten und dann von RDN, einer Recklinghausener PR-Agentur, die just auch den Auftrag für den NRW-Journalistentag innehat, organisierten Kongresses gelang trotz eines großzügigen und dafür omnipräsenten Sponsors thematisch deutlich ausgewogener als in den vergangenen beiden Jahren, als Bonn (2012) und Mainz (2013) Gastgeber waren. Somit konnte der DJV in Sachen Fachkompetenz in jenem Spezialgebiet den Rückstand zum Netzwerk-Recherche-Jahrestreffen wohl etwas verringern, auch wenn dort dank der offenen Organisationsform der individuelle Nährwert immer noch deutlich höher ist.

Dafür hatte man in Berlin mit der „Kalkscheune“ eine in Ambiente und Lage optimale Location gebucht, die – direkt hinter Friedrichstadtpalast und Bundesgesundheitsministerium gelegen – Blick auf das große Rocket-Internet-Eingangsportal und die Helga-Hahnemann-Straße gewährte. Drinnen in der spannenden Kulturfabrik, dem Ort des Jubiläums mit historischer Facette, in der viele fleißige Helferlein wuselten, wäre weniger Rund-um-Betreuung durchaus noch fair bis gesünder gewesen.

Unter dem eigenwillig übersinnlichen Motto „Das Netz in die Hand nehmen“ diskutierten 50 Referenten (dabei: 17 Frauen!) – darunter acht Blogger, sieben DJV-Funktionäre, sechs große Chefs und je vier Googler, Akademiker, Online-Netzwerker und Print-Onliner – in rund zwanzig Themenforen inhaltliche Onlinekonzepte für Zeitung und Radio, verglichen verschiedene Finanzierungsmodelle und stellten Lokalblogs sowie die beiden noch jungen, völlig unterschiedlichen Netzwerke hostwriter.org und torial.com für Journalisten vor.

Nicht Holzgrundlage, sondern die Zeitungsinhalte sind das Problem!

Zu den interessantesten Beiträgen zählte das Eröffnungspodium mit Wolfgang Blau, Netzstrategiechef vom Londoner „Guardian“, der den deutschen Verlagen und Journalisten riet, lieber nach europäischen Lösungen zu suchen und sich auch im Ausland inspirieren zu lassen, anstatt immer zuerst nach Silicon Valley zu schielen. Dort seien ganz andere Bedingungen, zum Beispiel 660 Millionen Dollar frei diffundierendes Investitionskapital pro Quartal unterwegs, während der europäische Markt – aus amerikanischer Brille mit Afrika und Vorderasien in einem Kategorieboot – eher für die großen Nachrichtenportale aus dem weiteren Osten interessant werden dürfte.

Blau, der für strikte Trennung der Newsdesks für Print und Online plädierte und aufzeigte, das auch lange Lesestücke im Netz bei entsprechender Umsetzung funktionieren, sieht die Zeitung auf Papier lange  nicht am Ende, sondern eher auf dem Weg zum Wochenendlesemedium. Sein „Guardian“ beweist das: In der Woche verkaufen sich in Britannien, den USA und Australien rund 230 000 Exemplare, die Sonnabendausgabe zählt hingegen oft 320 000 Stück.

Seine Erklärung: „Die Leute wenden sich nicht vom Papier als Medium ab, sondern von der Tageszeitung als redaktionelles Konzept“, betonte Blau zudem und wurde darin später auch von Stefan Plöchinger, Chefredakteur des Onlineauftritts der Süddeutschen Zeitung, bestätigt. Er lese im Urlaub lieber ein gedrucktes Buch, so wie viele Leute am Wochenende lieber eine gedruckte Zeitung in die Hand nehmen, meinte Plöchinger. Für das Netz jedoch gebe es kein einfaches Rezept. „Es braucht differenzierte Lösungen, jedes Blatt muss die passende finden. Auch wir messen und justieren“, sagte er.

Mehr noch als in den vergangenen beiden Jahren war bei der Tagung zudem die journalistische Qualität ein Thema. „Wenn Onliner höhere Achtung wollen, müssen sie auch besser sein“, sagte etwa Andreas Grieß von youdaz.com, einem Zusammenschluss von Journalisten und Medienschaffenden, die innovative journalistische Formate im Internet umsetzen.

ah_djv-bo2014_gegenoeffentlichkeit01a

Guter sächsischer Auftritt dank Leipziger Netzradio

Journalistische Qualität und mediale Innovation sind auch für die Radios das Credo. Marcus Engert als Redaktionsleiter vom Leipziger Onlineradio detektor.fm, Ruben Jonas Schnell als Gründer und Chef von ByteFM und Inge Seibel-Müller, Jurymitglied beim Deutschen Radiopreis, waren sich darin einig, dass Radio im Jahr 2020 im Internet personalisiert und in mehreren speziellen Sparten funken wird. Innovation heißt hier vor allem eine Alternative zum Gleichklang der traditionellen UKW-Wellen, die Marcus Engert als Hauptgrund für die gleichförmige Radiolandschaft in Deutschland ausmachte.

Im Moment fehlen den Onlineradios zur unkomplizierten Verbreitung allerdings noch technische Voraussetzungen, zum Beispiel bezahlbare Endlosflatrates für Smartphones, sodass der Hörer auch ohne Drosselung langfristig qualitativ hochwertiges Webradio empfangen kann. „In Österreich sieht das anders aus“, sagt Engert. Er schickte zudem eine Forderung an einen Sponsor der Tagung: „Wann versteht Google endlich, was gesprochen und nicht nur, was geschrieben wird?“ Marcus Engert gehörte 2009 zum Gründungsteam von detektor.fm. Seitdem kann – auch dank eines Kredits „im Werte eines Rolls Royce“ (deutlicher wurde der Leipziger nicht) – ein Kernteam von vier Redakteuren, die mehr schlecht als recht davon leben und mit 15 bis 20 unbezahlten Freien ein Programm aus hintergründigen Nachrichtenberichten und alternativer Musikmischung leben, das bundesweit rund 40.000 Hörer im Monat zählt. Anders als bei öffentlich rechtlichen oder privaten Sendern bleibe dafür viel Raum für Experimente. Sein Ziel sei es, so Engert, der auch im Podium „Gegenöffentlichkeit durch politische Blogs“ für Aufsehen sorgte, jedes Jahr eine Innovation auf den Markt zu bringen. Denn was bisher nur den Fans bekannt ist: Sie machen ihr Programm generell überregional und suchen nach unentdeckten Musikperlen, sondern bieten auch täglich von 16 bis 19 Uhr ein frisches Drei-Stunden-Magazin mit 40 Prozent Wortanteil, wobei der Schwerpunkt auf Politik liegt. Die meisten Hörer sitzen in den echten Großstädten wie Berlin, Hamburg und München – Leipzig kommt erst an fünfter Stelle. „Das erreicht man nur mit Qualität und Glaubwürdigkeit“.

Schön war hier auch der Streit zwischen Ruhrbaron Stefan Laurin und HH-Mittendrin-Gründer Dominik Brück, die sich heftig widersprachen, ob Scoops (wie die Scharia-Polizei in Wuppertal) nun eher nützlich oder schädlich seien. Während Laurin die Aufmerksamkeit für sein Medium braucht und dafür Boulevard-Schlagzeilen in Kauf nimmt, setzt Brück auf den kontinuierlichen Mut zur Lücke, also kleinere, bislang unerzählte Themen. Engert setzt hier noch einen anderen Punkt dazu: „Wir haben kein Budget für einen Anwalt, um ganz große Streitgeschichten zu entfachen“. So kann es sein, dass große Themen, die bei „Frontal“ laufen, auf Recherchen aus seinem Büro beruhen. Eine Hintergrundrecherche auf Hörerwunsch, wer eigentlich der ISIS ihr Öl abkauft, geht natürlich dennoch, wenn die Großen in ihrer sparenden Gleichschaltung versagen. (NC & AH)
www.besser-online.info

Fotos Andreas Herrmann

 

Wanted: Mentee und Mentor

15. Oktober 2014

DJV Sachsen startet zum dritten Mal sein Mentoring-Programm

MentoringVon einem gestandenen Redakteur lernen, wie man erfolgreich ein Blatt macht, sich die Erfahrungen eines Ressortleiters zu eigen machen, wie er sich durchgeboxt hat und wie junge Journalisten und Journalistinnen Berufschancen am besten nutzen, einen PR –Profi befragen, wo journalistische Leistung gefordert ist und wie man sie gewinnbringend aufarbeitet – wen könnte solch ein Know-How-Transfer nicht motivieren?

Der Landesverband Sachsen des „Deutschen Journalisten Verbandes (DJV)“ bietet ab Februar 2015 erneut jüngeren Mitgliedern und Nichtmitgliedern im Rahmen eines Mentoring-Programms die Möglichkeit, von erfahrenen Kollegen und Kolleginnen zu lernen, die sie ca. ein Jahr begleiten und fördern. Dazu bilden jeweils Mentee und Mentor ein Tandem, das sich regelmäßig zu Gesprächen trifft. Die Inhalte des Zusammentreffens bestimmt das Tandem selbst.

Ab sofort können sich freie Journalisten und Journalistinnen ebenso bewerben wie fest angestellte Kollegen und Kolleginnen.

Die Bewerbungsfrist endet am 31.Oktober 2014.

Ulrich Wickel

Bewerbungsbogen

 

 

Freientag beim MDR gut besucht

27. September 2014

DSC04216 große AufmersamkeitViele interessierte Freie Mitarbeiter des Mitteldeutschen Rundfunks zog es am Samstagnachmittag in den Mediengarten der MediaCity unmittelbar neben der MDR-Zentrale. Vertreten waren zahlreiche, für Freie wichtige Institutionen, darunter die KSK und die Presseversorgung. Informationsgespräche waren auch an den Ständen des DJV, von ver.di und der IGFF möglich.

DSC04247 Intendantin im GesprächAuf dem Programm stand ein Interview mit Intendantin Prof. Karola Wille und ein Podiumsgespräch mit den Vertretern von ver.di und DJV, Michael Kopp und Michael Hiller. Den Abschluss gestaltete die Band Trio D. Janiero – leider vor gelichteten Reihen…
DSC04321 Freientag bis tief in die Nacht
[hprfoto]

 

Unsere Aufträge an den Verbandstag

19. September 2014

BVT allga [hprfoto]Der DJV Sachsen reist mit zwei Anträgen und einer Resolution zum Bundesverbandstag, der am 3. und 4. November in Weimar stattfindet. Die Anträge beschäftigen sich mit Anliegen der Freien, die Resolution mit der Krisenberichterstattung.
Im DJV Kurier, der Anfang Oktober erscheint, werden die Anträge vorgestellt und erläutert (Anträge DJV Sachsen).

Vertreten wird der sächsische Landesverband durch die bei der Mitgliederversammlung im April 2014 in Riesa gewählten Delegierten.

In der Thüringer Klassikerstadt werden dabei sein: Landesvorsitzende Ine Dippmann, Dr. Jürgen Schlimper, Lars Radau, Gisela Bauer, Jana Mundus, Axel Arlt, Nicole Czerwinka, Tilo Berger, Andreas Herrmann, Ute Franke und Sabine Bachert Mertz von Quirnheim sowie Geschäftsführer Michael Hiller.

Die Sicht des DJV Sachsen auf die Geschehnisse beim Bundesverbandstag können Interessierte via twitter verfolgen: http://twitter.djv-sachsen.info

Dirty fingers locken zum DJV

17. September 2014

schönen Grund mehr: Die Wand nebenan. Im Zuge der Rekonstruktion der Grundschule unmittelbar neben der Geschäftsstelle ist an der bisher faden Sporthalle ein farbenfrohes Graffiti entstanden.

Die Wand [hprfoto]
Die Macher findet man unter http://www.fassadengestaltung-dresden.de und www.dirtyfingers.de, den DJV Sachsen unter www.djv-sachsen.de.

DJV-Info 13/2014: Freientag beim MDR…

14. September 2014

Newsletter 2014 p

Der newsletter vom 12. September informiert über aktuelle Veranstaltungen und Angebote:

  • Der DJV Sachsen startet erneut ein Mentoringprogramm. Den Bewerbungsbogen gibt’s schon unter http://www.djv-sachsen.de/Bewerbungsbogen_DJV_Sachsen_2014.pdf
    Bitte reichen Sie die Information auch an interessierte Kolleginnen und Kollegen weiter.
  • Bereits zum zehnten Mal veranstaltet der DJV im Oktober den Bundeskongress „besser online“. Thema in diesmal: „Das Netz in die Hand nehmen.“ Am Samstag, dem 18. Oktober 2014, lädt der Deutsche Journalisten-Verband wieder Online-Journalistinnen und Journalisten sowie Berufseinsteiger ein, um sich über neue Trends, über Chancen und Herausforderungen zu informieren und auszutauschen. Mehr als ein Jahr nach den NSA-Enthüllungen wird Wolfgang Blau vom britischen „Guardian“ in seinem Impulsreferat den Blick nach vorn richten und sein Bild vom Journalismus der Zukunft zeichnen. Mehrere Workshops bieten praktische Tipps für die Arbeit der Online- Journalisten, etwa zu Kooperationsmöglichkeiten im Netz, zum Datenjournalismus, zum Webradio oder zu Lokalblogs. Das Verhältnis von Print- und Online-Journalisten wird Stefan Plöchinger von Sueddeutsche.de in einem Workshop kritisch hinterfragen. Und wie schon in den Vorjahren gibt auch Besser Online 2014 wieder aktuelle Recherchetipps für Onliner. Das Recht auf Vergessen im Netz ist das Thema der Abschlussdiskussion, zu der Vertreter von Internet-wirtschaft und Datenschutz erwartet werden. Die Teilnahme kostet 120 Euro, für DJV-Mitglieder 50 Euro und für Studierende, Volontäre und Freie 30 Euro. Anmeldungen sind ab sofort unter besser-online.info möglich. Organisiert wird die Tagung vom DJV-Fachausschuss Online.
    WICHTIGER HINWEIS für DJV-Interessenten: Der DJV Sachsen übernimmt die Teilnahme- und Reisekosten für alle Neumitglieder, die sich noch im September um eine Mitgliedschaft in Sachsen bewerben. Dazu unser blog-Beitrag http://djvintern.wordpress.com/2014/09/08/konzept-krautreporter-und-co/
  • Der Freientag beim MDR am 27. September 2014 ist zwar eine Veranstaltung zu der der Freienrat des Senders einlädt, der DJV Sachsen unterstützt die Veranstaltung aber und ist mit einem kleinen Stand in der Leipziger MediaCity vor Ort. Zu Gesprächen steht dort auch Manfred Olbrich zur Verfügung, der viele Jahre im Freienrat mitgearbeitet hat und die speziellen Probleme der Freien aus eigene Erfahrung hervorragend kennt. Informationen zum Tag: http://www.mdr-freie.de/
  • Am 29. September 2014 laden die sächsischen Kommunikationsverbände zu einer gemeinsamen Veranstaltung zum Thema Persönlichkeits- und Urheberrechte Veranstaltungsort ist in Dresden das Forums der Ostsächsischen Sprakasse: http://djvintern.wordpress.com/2014/09/11/personlichkeits-urheberrechte-im-fokus/
  • Vor wenigen Tagen wurden in Zwickau die Preisträgfer des Zweiten Sächsischen Fotopreises bekannt gegeben. Beim Brauereifest unseres Mitveranstalters konnt Norbert Scholz den Ersten Preis, dotiert mit 500 Euro entgegenenehmen. Jeweils 250 Euro Preisgeld erhalten die zwei Zweiten Sieger Jörn Wolf und Jan Woitas. Mehr Informationen und die nominierten finden Sie in unserem Blogbeitrag http://me/pN8eU-RA und demnächst im DJV-Kurier, der diesmal vom Jahresplaner 2015 begleitet wird.

Zu allen Veranstaltungen sind Sie wie immer herzlich eingeladen und wenn Sie Fragen, Wünsche oder Kritiken haben, dann stehen Ihnen wie immer die echten und online-fiktiven Türen der DJV-Geschäftsstelle in Dresden weit offen.

Von da herzliche Grüße und schöne Herbsttage

Ihr DJV Sachsen

Sachsen lieben schöne Feste

13. September 2014

Ursprünglich wird den Dresdnern nachgesagt, dass hier besonders gern gefeiert wird. Andere Sachsen mögen es auch! Beim Zwickauer Brauereifest wurde aus den gezeigten Bildern des diesjährigen Fotowettbewerbs von den Besuchern ein Motiv gewählt, das einen Blick auf den festlichen Weinberg im Schloss Wackerbarth gewährt. Bildautor ist der Leipziger Agenturfotograf Jan Woitas, der damit seinen zweiten Preis beim aktuellen Fotopreis wegschnappt.
Sommernachtsball auf Schloss Wackerbarth

Persönlichkeits-/Urheberrechte im Fokus

11. September 2014

Gemeinsame Veranstaltung der sächsischen
Kommunikationsverbände mit RA Spyros Aroukatos 

DSC04044 Sparkassenforum ak DD [hprfoto]Täglich entstehen in Pressestellen, bei Freelancern oder in Agenturen und Redaktionen Texte und Bilder oder werden gekauft. In Blogs und auf Facebook kommen zuweilen Fotos und Illustrationen zum Einsatz, die man „irgendwo“ gefunden hat und für gut befand. Noch komplizierter wird es, wenn eine Agentur die Website oder den Blog eines Kunden betreut oder ein Grafiker Bilder für die Präsentation eines Unternehmens beschafft. – Wem gehören dann die Inhalte? Wer muss es verfolgen, wenn ein Dritter sich dieser Inhalte bedient? Wer hat die Nutzungsrechte? Wie weit reichen das Recht am eigenen Bild und das Urheberpersönlichkeitsrecht? Was darf ich und was dürfen andere? Was ist beim Einstellen von Presseartikeln auf Unternehmenswebsites zu beachten?

Egal ob Journalist, PR-Berater, Agenturen, Pressereferent oder Kommunikationsmanager in Unternehmen oder Institutionen wir haben alle in der täglichen Arbeit mit diesen und ähnlichen Fragen zu tun, denen der Dresdner Medienanwalt und Lehrbeauftragte am Institut für Kommunikationswissenschaft (ifk) der TU Dresden, Spyros Aroukatos (Partner Sozietät Rosenberger & Koch), in seinem Vortrag auf den Grund gehen wird.

Die Mitglieder der sächsischen Kommunikationsverbände sind dazu herzlich eingeladen.

Verbändelogos gesamt

Montag, 29. September 2014, 19:00 Uhr,

Forum am Altmarkt Ostsächsische Sparkasse Dresden Dr.-Külz-Ring 17 01067 Dresden

Nach dem Vortrag begrüßen wir Sie zum Networking bei Brezeln und Getränken. Bitte melden Sie sich bis zum 24. September 2014 per Mail: info@djv-sachsen.de an.

Konzept Krautreporter und Co.

8. September 2014

Jetzt DJV-Mitglied werden und kostenlos zu „Besser Online“ fahren

Die DJV Tagung „Besser Online“ findet am 18. Oktober zum zweiten Mal in Berlin statt und rückt damit auch für die sächsischen Kollegen in gut erreichbare Nähe. Zur zehnten Ausgabe steht die vom DJV-Fachausschuss Online organisierte Tagung unter dem Motto „Das Netz in die Hand nehmen“ und stellt bei 17 Diskussionen und Workshops in der Kalkscheune in Berlin (Mitte) aktuelle Themen und Phänomene des Onlinejournalismus in den Fokus.

besser online kDer Umgang mit sozialen Medien wie Facebook und Twitter spielt dabei ebenso eine Rolle wie neue Onlinekonzepte für Tageszeitung und Radio. Zudem wird es im Jahr der „Krautreporter“ auch um die Frage der Finanzierung von neuen Onlineportalen gehen – Experten werden etwa in dem Forum „Crowdfunding – so geht’s“ über die Vor- und Nachteile des Krautreporter-Konzepts informieren.

Als Referenten hat der DJV unter anderem Wolfgang Blau vom britischen Guardian und Stefan Plöchinger, den Online-Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung, nach Berlin eingeladen. Zudem wird Juliane Wiedemeier von den Prenzlauer Berg Nachrichten aus dem Nähkästchen plaudern – sie hatte mit Philipp Schwörbel im März dieses Jahres bereits die DJV-Schulung „Onlinezeitung gründen“ in Leipzig gestaltet. Aus Sachsen ist auch das Leipziger Onlineradioprojekt detektor.fm mit dabei.

Die Teilnahme an „Besser Online“ kostet 120 Euro, für DJV-Mitglieder 50 Euro, für Studenten, Volontäre und Freie 30 Euro. Wer JETZT Mitglied im DJV Sachsen wird, der bekommt das Ticket und die Anreise zu „Besser Online“ vom Verband gesponsert!

Kunst, Sport und… etwas Szene

6. September 2014

Preise beim Zweiten Sächsischen Fotowettbewerb vergeben

Logo Fotopreis gesamt k“Sachsen genießen” ist das Thema des diesjährigen Fotowettberwerbes zu dem am Nachmittag des heutigen 6. September 2014 in Zwickau die Preise vergeben wurden.
DJV Sachsen und Mauritius-Brauerei Zwickau haben zum zweiten Mal diesen Fotowettbewerb veranstaltet, der sich vor allem an hauptberufliche Journalistinnen und Journalisten in Sachsen richtet. Von den insgesamt rund 40 eingereichten Arbeiten wurden von der Jury unter Vorsitz von Prof. Tamara Huhle (Hochschule Mittweida) die drei Preisträger ermittelt. Die ausgewählten Fotos widerspiegeln im weitesten Sinne das von den Veranstaltern vorgegebene Thema.

04 Hauptpreis 2014Den mit 500 Euro dotierten Hauptpreis erhält der Autor eines Bildes auf dem sich spezifische sächsische Lebensfreude mit moderner Fotografie paart. Die Akteure auf dem Bild posieren und fotografieren am Rande eines ganz besonderen alljährlichen Leipziger Highlights. Die dynamische Verbindung zwischen fotografischer Sicht, Selfi machen und Mädchen aus der schwarzen Partyszene faszinierte alle Jury-Mitglieder. Bildautor ist der Dresdner Karikaturist, Entertainer und Fotograf Norbert Scholz (Pinselbube).

01 DreifachSchön 2. Preis der BrauereiDen Zweiten Preis, der von der Mauritius-Brauerei vergeben wird, erhält das Foto „Dreifachschön“ des Dresdner Bildjournalisten Jörn Wolf. Es zeigt eine Plainair-Parkszene mit Modell, Staffeleien und fast vollendeten Gemälden. Die Schöne, das Modell, wird von den Künstlern aus ihrer jeweiligen Sicht dargestellt und wird so noch schöner. Dreifachschön, auch wegen der Anzahl der beteiligten Maler.

Eislaufshow Chemnitz - Savchenko und SzolkowyEin weiterer Zweiter Preis, vergeben vom Journalistenverband des Freistaates, widmet sich dem Sport. Das preisgekrönte Foto zeigt das Chemnitzer Eislaufpaar Aljona Savchenko / Robin Szolkowy in ein einer nahezu vollendeten Pose beim letzten gemeinsamen Auftritt. Bildautor ist der Leipziger Agenturfotograf Jan Woitas, der auch schon beim Wettbewerb 2012 zu den Preisträgern gehörte.
Die Preisvergabe fand auch in diesem Jahr beim Brauereifest der Mauritius-Brauerei Zwickau statt. Im Sudhaus sind ausgewählte Arbeiten in einer kleinen Schau zu sehen. Die Besuche können hier auch über einen Publikumspreis entscheiden.

Alle Fotos und weitere Informationen: http://fotopreis.djv-sachsen.info

Bildungsfahrt gen Osten

2. September 2014

polnische Grenzsäule aFlucht, Vertreibung, Neuansiedlung – dass sind für Viele die zentralen Begriffe, denkt man aus deutscher Perspektive an Niederschlesien. Das Herbert-Wehner-Bildungswerk Dresden fährt vom 01.-05. Oktober in Kooperation mit der Brücke/Most-Stiftung Dresden ins polnische Niederschlesien um diesen Schlagworten auf unkonventionelle Weise auf den Grund zu gehen.  Neben literarischen Abenden, thematischen Spaziergängen in Agnetendorf (Jagniatków), dem Riesengebirge und Liegnitz (Legnica) werden auch Mitglieder der deutschen Minderheit zu Wort kommen. Ebenso aber auch Polen und Polinnen deren Familien sich nach 1945 dort angesiedelt haben. Der Teilnahmebetrag  liegt bei 139 EUR inkl. Übernachtung und Halbpension. Gemeinsame An- und Abreise ab Dresden. Weitere Infos und Anmeldungen bitte bis zum 10. September an  s.gaertner@bmst.eu. Gefördert von der Bundezentrale für politische Bildung.

Flyer Niederschlesien 14014

 

leMoMo: Siegbert Schefke – Montagabend…

26. August 2014

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

den nächsten LeMoMo* nehmen wir ganz wörtlich. Gemeinsam mit unserem Gast Siegbert Schefke schauen wir 25 Jahre zurück: ins Jahr 1989, wo die Montagsdemonstrationen die Friedliche Revolution einleiteten, welche schließlich zum Fall der Mauer führte. Journalist Schefke filmte während der größten Demo am 9. Oktober heimlich – und am nächsten Tag sendete die „Tagesschau“ die spektakulären Aufnahmen.

Wie Schefke sein riskantes Engagement von damals heute sieht und was ihm der “Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien” bedeutet, mit dem er im Juli geehrt wurde, erfahren wir

am Montag, dem 1. September (!), um 20 Uhr im Café Grundmann (Séparée), August-Bebel-Straße 2.

Wir freuen uns auf euch und auf wahrlich legendäre Montags-Momente! J

Beste Grüße, Regina Raedler und Ine Dippmann

PS: Um besser planen zu können, bitte eine kurze Zusage an rr@djv-sachsen.de.

 

* LeMoMo – das sind Legendäre Montags-Momente, meistens am letzten Montag im Monat.

Frankfurter Buchmesse – jetzt planen

25. August 2014

Von Bestseller-Autoren wie Paulo Coelho über den „coolen“ Ehrengast Finnland bis zum Klassenzimmer der Zukunft –  die Frankfurter Buchmesse bietet vom 8. bis 12. Oktober 2014 auch zum 66. Mal  wieder eine große Vielfalt. Marketing- und Kommunikationschef Markus Gogolin lädt bereits jetzt dazu ein, die Pressekonferenzen zu besuchen, an einem der geführten Rundgänge teilzunehmen oder persönlich bei der Happy Hour im Presse-Zentrum, Halle 4.1 Q65, ins Gespräch zu kommen.

Die Frankfurter Buchmesse weist darauf hin, dass Journalisten die Messe kostenfrei an allen Tagen besuchen können. Registrieren können sie sich ganz einfach auf www.buchmesse.de/login
Für eine günstige und bequeme An- und Abreise empfiehlt die Buchmesse die Reservierung unter www.book-fair.com/de/fbm/allgemeines/anreise/

Den für die Akkreditierung erforderlichen Presseausweis erhalten DJV-Mitglieder unkompliziert und kostenfrei bei der Geschäftsstelle (Link / info@djv-sachsen.de)

Sächsischer Fotopreis – die Jury tagt

20. August 2014

Laienkameras sb [hprfoto]Beim Zweiten Sächsischen Fotowettbewerb geht es heute um die Preisvergabe. In Dresden tagt gegenwärtig die Jury unter Leitung der Mittweidaer Professorin Tamara Huhle . Die fünfkopfige Jury ermittelt einen Hauptpreis – dotiert mit 500 Euro – und zwei Zweite Preise für die jeweils 250 Euro vergeben werden.

Die Mauritius-Brauerei Zwickau und der DJV Sachsen haben auch in diesem Jahr den Sächsischen Fotopreis ausgelobt (Ausschreibung). Unter dem Motto “Sachsen genießen” waren vor allem sächsische Fotojournalistinnen und -journalisten aufgerufen, ihre Arbeiten einzureichen. Gefragt sind nicht nur “kulinarische” Themen. Mit dem Thema “Sachsen genießen” sollte die ganze Breite des Lebens und Arbeitens in und für Sachsen erfasst werden. Um diese Bilder geht es heute bei der Jurysitzung.

Anfang September werden die Preisträger bekanntgegeben und ausgewählte Fotos gezeigt. Wie beim ersten Fotopreis sollen die Bilder dann in den kommenden Monaten durchs Land touren…

PR-Strategien beim leMoMo

25. Juli 2014

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

was ist gute PR? Und wie setzt man sie erfolgreich um? Wir fragen bei LeMoMo* einen, der sich damit auskennt: Peter Fräbel-Simon, erfahrener PR-Stratege und neuer Geschäftsführer des Vereins Leipzig 2015. Und werfen am Montag, dem 28. Juli, um 20 Uhr, einen Blick voraus auf ein großes Jubiläum: den 1000. Geburtstag der Stadt Leipzig! J

Wir freuen uns auf euch in unserem Stammlokal Café Grundmann (Séparée), August-Bebel-Straße 2.

Beste Grüße,

Regina Raedler und Ine Dippmann

PS: Um besser planen zu können, bitte eine kurze Zusage an rr@djv-sachsen.de.

* LeMoMo – das sind Legendäre Montags-Momente, immer am letzten Montag im Monat. J DER Stammtisch für junge und jung gebliebene Journalisten in Leipzig und Umgebung. Super, wenn ihr DJV-Mitglied seid, aber auch alle anderen Kollegen sind herzlich willkommen.

Dresdner Dialog mit Johanna Lemke

23. Juli 2014

Beim nächsten Dresdner Dialog ist Johanna Lemke, Kulturredakteurin bei der Sächsischen Zeitung und Initiatorin von ProQuote in Mitteldeutschland, zu Gast.

ProQuote verfolgt das Ziel, bis 2017 eine verbindliche Frauenqoute von 30 Prozent auf allen Print- und Onlinemedien, TV- und Radio-Redaktionen durchzusetzen. Das Anliegen von ProQuote, seine Entstehungsgeschichte und seine Erfolge bieten reichlich Stoff zum Erzählen – und zum Dialog, zur Diskussion.

Der Dresdner Dialog findet am Donnerstag, dem 24.07.2014, um 19.30 Uhr im Lloyd’s Café & Bar, Martin-Luther-Straße 17, 01099 Dresden, statt. Anmeldung bitte bei Lars Radau (LR@djv-sachsen.de).

Tolles Fest nach Regenguss

12. Juli 2014

DSC_4520 SF 2014 Jürgen Männel (6)Nach ziemlich lang anhaltendem Regen wurde es beim diesjährigen Sommerfest dann doch noch kuschelig im Garten der Hospitalstraße. Rund 100 Mitglieder und Partner des DJV Sachsen hatten sich auf den Weg nach Dresden gemacht. Freuen kann sich vor allem das Sozialwerk des Landesverbandes. Für die Unterstützungseinrichtung fließen als Erlös rund 1000 in die Kasse. Die Einnahmen stammen aus den Spendengläsern, der Tombola und einer Versteigerung. Unterstützt wurde das Sommerfest auch in diesem Jahr wieder von Freiberger, der DKV, Pernot-Becherovka sowie weiteren Sponsoren, die den DJV Sachsen teilweise schon seit vielen Jahren unterstützen.
Foto: Jürgen Männel

 

Fachjournalisten gesucht

10. Juli 2014

Der Leipziger Wissensdienstleiter NIMIRUM sucht hochqualifizierte Fachjournalisten (m/w). Das international tätige Unternehmen recherchiert und lokalisiert Inhalte für seine Kunden aus der Kommunikationswirtschaft. NIMIRUM arbeitet mit einem internationalen freiberuflichen Expertennetzwerk zusammen, das sich aus Wissenschaftlern, Fachjournalisten, Branchenexperten und Regionalberatern (m/w) zusammensetzt. Mit der vorhandenen Expertise von über 250 Mitgliedern im Netzwerk sichert das Unternehmen die Kommunikationsarbeit seiner Kunden. NIMIRUM: “Dadurch können wir konkreten Wissenstransfer realisieren und fundiertes Wissen bis in akademische Tiefen zur Verfügung stellen”.

Kontakt:

NIMIRUM GbR
Arthur-Hoffmann-Str. 74
04275 Leipzig
Telefon: +49 341 580 680 74
Telefax: +49 341 580 680 75
www.nimirum.info

 

 

Zweiter Sächsischer Fotopreis

8. Juli 2014

Freistaat Sachsen kk [hprfoto]Die Mauritius-Brauerei Zwickau und der DJV Sachsen loben in diesem Jahr erneut den Sächsischen Fotopreis aus (Ausschreibung). Unter dem Motto “Sachsen genießen” können sächsische Fotojournalistinnen und -journalisten bis zum 15. August 2014 ihre Arbeiten einreichen. Gesucht werden nicht nur “kulinarische” Themen. Mit dem Thema “Sachsen genießen” soll die ganze Breite des Lebens und Arbeitens in und für Sachsen erfasst werden. Eine fünfköpfige Jury unter Leitung der Mittweidaer Professorin Tamara Huhle wählt einen Hauptpreis und zwei weitere Preise aus, die mit 500 Euro beziehungsweise zweimal 250 Euro dotiert sind. Anfang September werden die Preisträger bekanntgegeben und ausgewählte Fotos gezeigt. Wie beim ersten Fotopreis sollen die Bilder dann in den kommenden Monaten durchs Land touren… Die Preisträgerfotos des Wettbewerbes 2012 sind übrigens beim DJV-Sommerfest am 11. Juli 2014 zu sehen.

Ausschreibung

 

DJV-Sommerfest am 11. Juli in Dresden

27. Juni 2014

DV Postkarte Vorn SF 2014gAuch in diesem Jahr gibt es wieder ein Sommerfest des Journalistenverbandes. Obwohl es kaum Grund zum Feiern gibt, lädt der DJV in zwei Wochen, am 11. Juli 2014, ab 18 Uhr in den “Garten” der Geschäftsstelle ein. Es wird wie immer gegrillt und es gibt erfrischende Getränke zum symbolischen Ein-Euro-Preis. Das Sommerfest steht unter dem Motto: Kollegen treffen. Kraft tanken. Letzteres ist mit ein wenig Glück auch bei einem Wochenende zu zweit im Dorint-Strandresort  Spa Ostseebad Wustrow (Fischland-Darß) möglich – unser Hauptpreis bei der Tombola! Lose gibt es übrigens zu je 3 Euro.

Um Anmeldung wird gebeten: www.djv-sommerfest.de

Freiberufler gut abgesichert?

26. Juni 2014

medial aktiv  1 alleskönnerDie Zahl der Freien Journalisten/innen, die primär und oft ausnahmslos rund um die Uhr für Tageszeitungen arbeiten, nimmt zu. Während sich festangestellte Redakteure zusätzlich zu ihrer monatlichen Vergütung über ein ständiges Wachsen ihrer Altersversorgung freuen können, ist die Honorierung der Freien eher überschaubar. Für’s Alter kann meist kaum etwas zurückgelegt werden. Was wird, wenn in zwanzig, dreißig, vierzig oder auch schon zehn Jahren ein/e Freie/r Journalist/in in den Ruhestand wechseln (muss)? Die staatliche Rentenansprüche dürften eher überschaubar sein. Der DJV Sachsen will sich daher jetzt dafür einsetzen, dass auch Freie mit geringen Beiträgen eine Altersvorsorge über das Presseversorgungswerk aufbauen und so einem sonnigen Ruhestand entgegensehen können.

Geben Sie uns Feedback, ob das für Sie als Freiberufler interessant ist!

…und falls Sie Fragen haben – rufen Sie einfach an: DJV Sachsen: +49 351 2527464; E-Mail: info@djv-sachsen.de

 

 

 

DJV-Info 09/2014: Termine für Mitglieder

23. Juni 2014
Newsletter DJV Sachsen

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

die Tage werden schon wieder kürzer und obwohl im Medienbereich die Gründe zu feiern weniger werden, d e n  einen gibt es auf jeden Fall: Den Sommer. Unser alljährliches

opunktSommerfest findet daher am 11. Juli 2014 – wie immer im „Garten“ der Geschäftsstelle in Dresden statt. Alle Informationen dazu unter www.djv-sommerfest.de Bitte melden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an, damit wir planen können.

Weitere Veranstaltungen warten auf Ihr Interesse und Ihren Besuch:

opunktAm 26. Juni 2014 der Dresdner Dialog. Gast im Lloyds – Cafe und Bar in der Dresdner Neustadt ist der Medienjournalist Steffen Grimberg.

opunktAm 26. Juni 2014 gibt es 17 Uhr im Cafe Waldi Leipzig eine Informationsrunde für die Redakteure der LVZ, Informationsmöglichkeiten darüber hinaus jederzeit in der Geschäftsstelle.

opunktMitglieder der VG Bild sind am 28. Juni 2014 zur Berufsgruppenversammlung nach Mannheim eingeladen. Die Vertretung unserer Interessen ist hier auch über Stimmübertragung möglich. Falls noch nicht geschehen, senden Sie bitte Ihre Stimmübertragung an den DJV.

opunktBitte beachten Sie, dass unsere diesjährige Aktion Mitglieder+ 2014 am 30. Juni beendet ist. Falls Sie den DJV noch weiterempfehlen möchten, dann sollten Sie es in den nächsten Tagen tun.

Und hier noch ein Tipp für Leipzig:

opunktAm 24. Juni 2014 gibt’s 19 Uhr den Stammtisch von Netzwerk Recherche in der Villa Ida in Leipzig.

Wir sehen uns sicher beim Sommerfest!

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DJV Sachsen

Stammtisch Netztwerk Recherche

23. Juni 2014

Der Leipziger Stammtisch des Netzwerkes Recherche hat am Dienstag Buch- und Filmautor Christian Fuchs zu Gast. Er wird Hintergründe zur Recherche „Der Geheime Krieg“ erhellen. Wie führen amerikanische Behörden und US-Armee von Deutschland aus den „Krieg gegen den Terror“? Wie recherchiert man streng geheime Drohnenangriffe, geheime Kasernen, Kidnappings und Folter? Und wie stark sind Bundesregierung und deutsche Geheimdienste involviert?

Christian Fuchs gehörte einem Kooperationsteam des Norddeutschen Rundfunks und der Süddeutschen Zeitung an, das fünf Jahre lang zum Thema recherchierte. Zwei Dutzend Journalisten waren involviert.
Der „Stammtisch“ findet am Dienstag, dem 24. Juni 2014, um 19:00 Uhr in den Räumen der Villa Ida, Medienstiftung der Sparkasse Leipzig, Menckestraße 27 statt.

Kommen Sie neugierig dazu! Wegen der begrenzten Plätze bitten wir Sie herzlich um eine kurze Anmeldung via Email: lutz.muekke@leipziger-medienstiftung.de.

Dialog mit Steffen Grimberg

16. Juni 2014
dresdner-dialogEs ist wieder Zeit für den „Dresdner Dialog“: Ins Gespräch kommen – das ist Ansatz und Anspruch der Veranstaltungsreihe, die der der DJV Sachsen für seine Mitglieder und interessierte Medienmacher anbietet. Das Konzept: Im Rahmen einer lockeren Stammtisch-Begegnung stellt sich ein mehr oder weniger prominenter, auf jeden Fall aber interessanter Gast aus der Medienwelt den Fragen des Moderators und der Teilnehmer – und kommt sicherlich auch ins Erzählen…Dieses Mal stellt sich Steffen Grimberg dem Dialog. Der gebürtige Ruhrgebietler war lange Jahre – von 2000 bis 2012 – das Gesicht des Medienressorts der taz. die tageszeitung und ist seitdem einer der bekanntesten und profiliertesten Medienjournalisten der Republik. Seit 2013 ist er (Online-)Redakteur beim NDR-Medienmagazin Zapp in Hamburg – und nach wie vor auf etlichen Branchentreffen, Foren und -Kongressen gern gesehener Gast. Wenn Grimberg ins Erzählen kommt, wird es ausführlich. Und ausführlich wird er über Sinn und Unsinn von Medienjournalismus, die Entwicklungen der Branche und die lieben Kollegen erzählen und diskutieren…
26.06.2014, 19.30 im Lloyd´s Café und Bar in DD-Neustadt, Martin-Luther-Straße 17, 01099 Dresden

Anmeldung: LR@djv-sachsen.de

 

leMoMo sportlich international

26. Mai 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Kooperation mit dem DJV-Landesverband Sachsen e.V. und dem DJV-Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. laden wir im Vorfeld der bevorstehenden Fußball-WMzu einem Hintergrundgespräch ein:

Brasilien und die WM: Ein etwas anderer Blick hinter die Kulissen des weltgrößten Sportereignisses

am Montag, den 26. Mai

  • von 19 Uhr bis ca. 21.30 Uhr Gesprächsrunde mit Brasilien-Experte Thomas Fatheuer sowie Jens Weinreich, Sportjournalist und einem der profiliertesten FIFA-Rechercheure
  • anschließend Netzwerken & Ausklang

Ort:  Bibliothek des CLUB INTERNATIONAL e.V., Käthe-Kollwitz-Straße 115, 04109 Leipzig (Anfahrtsbeschreibung hier)

Unsere Gesprächspartner:

Thomas Fatheuer, ehemaliger Leiter des Brasilien-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung, ist Mitherausgeber des kürzlich erschienenen Buches „Fußball in Brasilien: Widerstand und Utopie“ (http://www.vsa-verlag.de/nc/detail/artikel/fussball-in-brasilien-widerstand-und-utopie/). Er kommt kurz vor der Veranstaltung von einer Brasilien-Reise zurück und wird berichten: Statt sich auf die WM zu freuen, gehen die Brasilianer auf die Straße und protestieren. 58% erwarten von ihr eher negative Auswirkungen. Was ist los im “Vaterland der Fussballschuhe”?

  • Jens Weinreich ist ein vielfach ausgezeichneter Sportjournalist (u.a. mit dem „Langen Atem“ des JVBB) und einer der profiliertesten FIFA-Rechercheure. In seinem Buch „Macht, Moneten, Marionetten“, das per Crowdfunding finanziert wurde, beschreibt er die Machtverhältnisse in den Milliardenkonzernen FIFA und IOC und legt dazu erstmals eine umfassende Datenanalyse vor. Das Buch thematisiert auch die Fußball-WM 2014 in Brasilien und die in Katar 2022 mit ihren sportpolitischen Verwicklungen  (https://www.macht-moneten-marionetten.de/).

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail unter dem Betreff „Fußball-WM“ bei sabine.witt@engagement-global.de

Für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 780 Followern an

%d Bloggern gefällt das: